Woche XXXXV | Montag, 04.07.2016

Am Morgen in der Schule erfährt sie, dass am nächsten Tag drei Tests anstehen, am übernächsten einer und Zack-Bumm – schlägt der Kopfschmerz zu. Eine große Müdigkeit macht sich breit und Resignation.
Auch nach neun Jahren Schule ist das nichts, woran sich das Kind gewöhnen konnte. Es hat keine weiteren Strategien zur Hand, mit denen es der Bedrohung begegnen kann. Es hilft nichts, zu wissen, dass es doch bisher noch nie wirklich schlimm ausgegangen ist, dass die Eltern keinen Stress machen werden, wenn die Noten doch mal nicht stimmen.
Das lässt mich vermuten, dass es vielleicht nicht nur die (unbegründete) Befürchtung des Versagens ist, die zu dieser spontanen Stressreaktion führt. Ich denke nun, nach drei Tagen inneren Rumpelstilzchen-Tanzes, dass es weiter reicht: es ist die wiederholte Ignoranz gegenüber dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung, das Erleben von Ohnmacht gegenüber der Willkür der Entscheidungen treffenden Erwachsenen. Die machen ihre Pläne über die Köpfe der Kinder und Jugendlichen hinweg, machen sich dabei wenig Mühe, auch für die Lernenden und ihre Gegenwart Relevanz zu schaffen, stattdessen nur ein Verweisen auf später und ein „Wir müssen das ja machen“. Vorgelebtes Opferdasein.
Und die eigene Mutlosigkeit entlädt sich dann in frustrierten Äußerungen, in ungeduldigen Erwartungen an die jungen Menschen. In Sarkasmus oder gar Zynismus, wirklich giftige Gewächse für Heranwachsende, deren Urteilskraft noch nicht ausreicht, um die Guten von den Schlechten zu unterscheiden.
Und es ist die nachhaltige Verweigerung menschlicher Zuwendung: Zuversicht zu wecken und anzuspornen, Trost zu spenden. Das Still-face Experiment zeigt, wie die Kleinstkinder reagieren. Die Großen haben das besser „im Griff“, rasten nicht gleich so aus, aber kalt lässt sie das auch nicht.
Und kein Verständnis zu suchen für das Verhalten der Heranwachsenden, halte ich für folgenschwer. Sie faul oder dumm zu nennen, hilft niemandem weiter, vielleicht kann man auf diese Weise Verantwortung abgeben. Aber wollen wir, dass sie was lernen? Dann müssen wir zunächst dran glauben, dass das geht…
Die Pädagog*innen wissen selbst am besten, was Prüfungssituationen auslösen können: Sie selbst fürchten sich am meisten davor, von Kollegen oder vielleicht gar von den Schüler*innen eingeschätzt zu werden. Anders kann ich mir nicht erklären, warum sie immernoch nicht nach Rückmeldung fragen und ihre Arbeit evaluieren lassen.
Wie würden sie bestehen, wenn sie die Maßstäbe, die sie den jungen Leuten anlegen, sich selbst anlegten?
Aber darum geht es gar nicht, es reicht in sich hineinzulauschen, was da losgeht beim Gedanken daran, dass der eigene Unterricht hospitiert wird. Wenn sich der Pädagoge dann seiner Aufregung bewusst wird und sich fragt, ob er unter diesen Umständen zu seiner Bestform auflaufen könnte – dann kann jeder leicht selbst beantworten, ob man dann wirklich ermittelt, was einer tatsächlich auf dem Kasten hat.
Ich selbst brauche vollstes Vertrauen, wenn ich etwas präsentiere oder durchführe und dabei aus dem Vollen schöpfen will, nur dann kann ich alle meine Register ziehen und „abheben“. Ein gewisses Maß an Aufregung ist dabei insoweit hilfreich, dass es Reserven mobilisiert, das gewisse Extra erweckt. Aber Argusaugen bewirken das ganze Gegenteil bei mir. Ich werde unsicher und patze.
Ist doch schade, oder?
Wenn Pädagog*innen wirklich ein Anliegen hätten, den Kindern die Ausstattung für ihr Leben als Erwachsene zu liefern, dann müssten sie wohl versuchen, das Beste aus ihnen herauszuholen. Sie müssten sich doch um Fortschritte bemühen und sich über jeden neuen Schritt ihrer Schützlinge freuen. Sie müssten doch Zeugnisse schreiben wollen, auf denen zu lesen ist, was sie Tolles können! Oder? Vor allem wenn man bedenkt, dass diese zukünftigen „Leistungstragenden“ nicht nur die Rente ihrer Lehrer erwirtschaften sollen, sondern womöglich als Pfleger, Ärzte und Physiotherapeuten die Oberhand haben werden… Oder schon vorher zu Vorgesetzten werden. Oder die Nachbarschaft in einer Weise bevölkern, die wenig einladend ist, noch vor die Tür zu gehen.
Wenn mich das Lampenfieber übermannt, dann finde ich mich um Wohlwollen winselnd im hintersten Eckchen meiner Seele wieder, nachdem ich wie verrückt im Carree gesprungen bin, um zu retten, was zu retten ist, und noch alles mögliche zu holen, was dabei helfen könnte – völlig außer mir.
Liebe Lehrer*innen, verwandelt euch bitte zurück in Quellen des Wissens und der Weisheit, lasst die Testerei, freut euch lieber über die Verbesserungen und sammelt nur die reifen Früchte eurer Arbeit. Schaut auf das, was gelingt, teilt eure Erfahrungen. Und werdet nicht müde zu verstehen, was es braucht, um gut lernen zu können. Werdet wieder die Helfer und Unterstützer, die die Kinder brauchen auf ihrem Weg ins Leben. Auch wir Eltern brauchen das: das Gefühl, dass die Kinder bei euch gut aufgehoben sind. Dass wir Schulpflicht haben, könnte dann eine Chance bedeuten. Für die Verwandlung der Schule in einen Ort des Wunderns, Forschens, Übens und Schätzebergens. Einen Ort der Freude und Herausforderung. Einem Quell von Erkenntnis und Erfahrung. Einem sicheren Hort für unsere Zukunftsträger: unsere Kinder. Die, solange sie nicht erwachsen sind und sich selbst versorgen können, besonderen Schutz brauchen. Den Schutz einer Gemeinschaft von Menschen. Nicht die Kontrolle und Überwachung durch willige Befehlsempfänger.